FritzDogs – eine kleine Erfolgsgeschichte

Ich bin ja nun nicht der Mensch der Lobeshymnen über Andere ausschuettet. Aber vereinzelt trifft man im Leben doch Menschen, die einem nachhaltig beeindrucken.

So geht es mir auch mit dem Macher von Fritzdogs, Reinhard Fritz.

Dazu gehoert natuerlich auch seine „bessere“ Haelfte Nora Fritz, die weithin beruehmt ist fuer ihre fabulosen Kochkünste (Achtung Insider🙈).

Nun denn, am 16.11.2019 hat Fritzdogs gehoerig was zu feiern. Naemlich das 🎂🎉🍾 10 jährige Jubileum 🍾🎉🎂 von Fritzdogs.

Genauer, die erste Rettung eines Strassenhundes, den Reinhard in erbaermlichen Zustand auf der Strasse eingesammelt hat.

Hier ist er….Happy wurde er getauft….

Damit war der Grundstein gelegt fuer eine Leidenschaft zum Wohl der spanischen Hunde, die in der Tötungsstation landen und dort in der Regel, unter erbaermlichen Bedingungen, dem sicheren Tod ins Auge schauen.

Reinhard hatte zu der Zeit eine Firma die Ferienhaeuser verwaltete und vermittelte, zur Anmietung fuer Urlauber.

Dort lernte er auch ueber seine Homepage, auf der er den Hund vorstellte, viele tierliebe Menschen und Unterstuetzer kennen.

Auch wurde er gefragt, ob er jemand in die Perrera begleiten koennte, die einen Welpen suchte.

Gesagt, getan und so wurde am 16.11.2009 der erste Welpe…auch er wurde Happy getauft 😉…..

… aus der Perrera gerettet. Das Erlebnis war so einschneidend, 30 Welpen, durcheinander gewuerfelt in einem Zwinger, dass kurz danach 4 weitere Welpen, mit finanzieller Unterstuetzung von Freunden, denen die Lage vor Ort geschildert wurde, gerettet wurden.

Somit war nicht nur der Grundstein gelegt, nein, ab sofort war es eine Herzensangelegenheit sich um die Hunde zu kuemmern, die kaltherzig in der Tötungsstation entsorgt wurden.

Bis zur offiziellen Vereinsgruendung, die vor 6 Jahren erfolgte, wurde die Rettung der Hunde mit Herzblut, eigenem Engagement und unter Stemmung der Kosten aus meist eigener Tasche bewaeltigt.

Wer sich mit dem Leid der Hunde in Spanien beschäftigt weiss, dass dazu ein starker Wille und absolutes Durchhaltevermoegen gehoert.

Insbesondere wenn der Background erst noch erschaffen werden muss. Daher gilt mein tiefster Respekt Reinhard und Nora, die schier übermenschliches leisten.

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. So war auch hier der Verlust von Hunden durch Krankheiten wie Parvo zu beklagen. Und da jeder Hund bezahlt werden musste und Tierarztkosten in nicht unerheblichem Masse anfielen, war es nicht immer leicht.

Doch aufgeben war keine Alternative für Reinhard und Nora. Um die Kosten stemmen zu koennen wurde noch Garten- und Poolpflege mit ins Programm aufgenommen, sowie Putz- und Reinigungsdienste.

Im Klartext – beide haben im wahrsten Sinne des Wortes den Dreck von Anderen weggeschrubt – um die anfallenden Kosten bezahlen zu koennen!

Nachdem der Entschluss eines Vereins gefasst und durchgesetzt wurde, wurde auch hier unermuedlich weiter an der Front gearbeitet und mit Gespraechen dafuer gesorgt, dass sich die Haltungsbedingungen auch in der Perrera verbessern.

Sicherlich auch nicht einfach, wenn 2 Deutsche kommen und sich um die Hunde kuemmern wollen. Was ein Perreraleiter damals gedacht hat, kann man sich sicher vorstellen 😉

Aber es hat gewirkt und wirkt immer noch. Mittlerweile hat Fritzdogs rund 130 zahlende Mitglieder und die Fritzdogs Familie ist auf stolze 1437 Mitglieder angewachsen. Viele unterstuetzen den Verein mit Spenden, als Pflegestelle und mit ehrenamtlicher Taetigkeit.

In den 10 Jahren wurden, nachweislich, rund 2000 Hunde gerettet – ich hab übrigens 4 davon 😉

Das sind im Jahresschnitt 200 Hunde!

Es gibt einen eigenen Transport mit eigenem Fahrzeug, der im Wechsel von Mitgliedern durchgefuehrt wird.

Welpen landen nicht mehr in der Perrera, sondern kommen direkt zu Nora, die diese Welpen liebevoll von Hand aufzieht. Wohlgemerkt, sehr oft auch Welpen, die gerade ein paar Tage alt sind und die Augen noch geschlossen haben.

Das dies eine Arbeit ist, die sich nicht nach einem 8 Stunden Tag oder einer 5 Tage Woche richtet, sollte jedem klar sein. Von Urlaub oder einfach mal laenger morgens liegen bleiben, ganz zu schweigen.

Somit ist die Geschichte von Reinhard und Nora Fritz auch eine Erfolgsgeschichte, die zeigt, mit Willen und Widerstandskraft kann auch der Einzelne etwas bewegen. Die vielzitierte Ausrede „Was soll ein Einzelner schon bewirken können“ greift definitiv nicht.

So entstand aus etwas Kleinem, nämlich mal eben zwei Hunden das Leben retten, etwas Grossartiges – rund 2000 Hunden innerhalb 10 Jahren zu einem würdigen Leben zu verhelfen.

Deswegen, lieber Reinhard und natürlich auch liebe Nora, vielen lieben Dank für euer Wirken und Schaffen. Ich glaube ich darf hier im Namen aller Freunde und Förderer von FritzDogs den Dank aussprechen, für eure unermüdliche und aufopferungsvolle Arbeit. Ihr seit eine Inspiration!

Möget ihr weiterhin, trotz aller Rückschläge und Neider und Flachzangen, ein glückliches Händchen haben und ihr euer Wirken noch lange fortsetzen können.

Das weiterhin mit Hilfe all der Freunde und Förderer von FritzDogs, denen selbstverständlich auch Dank gebührt, weil diese gemeinsam mit euch, aus etwas Kleinem etwas Grossartiges machen.

Und wer jetzt neugierig geworden ist, der findet hier nochmals den Link zum Verein mit vielen Informationen.

http://www.fritzdogs.de

Wer etwas spenden will, kann das hier tun

http://paypal.me/fritzdogs

Wer den Verein auf Dauer unterstützen möchte, findet hier das Anmeldeformular

https://fritzdogs.de/wp-content/uploads/2018/09/Anmeldeformular.pdf

Nicht jeder hat die Möglichkeit einem oder mehreren Hunden ein Zuhause zu bieten. Jedoch hat man immer die Möglichkeit, einem Hund einen Start in ein wuerdiges Leben zu helfen – jeder noch so kleine Betrag zaehlt. Die gesamte FritzDogs-Family freut sich über Unterstuetzung. Danke!